Tag der offenen Tür bei ContiTech GmbH

Oktober 23, 2016
0 Comment

Zusammen mit dem führenden Unternehmen im Industriepark Walterhausen, der Phoenix Compounding Technologie GmbH, organisierten wir im August diesen Jahres  den Tag der Offenen Tür für alle Unternehmen am Standort. Die Betriebe  im Industriepark Waltershausen gehören zur ContiTech AG Hannover, ein Unternehmen der Continental Gruppe.
Freudiger Anlass für dieses Event war u.a. die Inbetriebnahme einer neuen Fertigungslinie der ContiTEch MGW GmbH. Gefertigt werden hier in moderner Blasformtechnik Kunststoffteile für Ladeluftleitungen welche Ihren Einsatz u.a. in der Automobilindustrie finden. Für alle neugieren Besucher konnten die Fertigungsstätten der ansässigen Unternehmen etwas genauer unter die Lupe genommen werden. Für alle Gäste gab es auf dem großen Areal viel zu entdecken sowie jede Menge Spaß und Unterhaltung.

® Fotos: Agentur / TA

Lesen sie dazu auch den Artikel aus der Thüringer Allgemeinen vom 29.08.2016

Waltershausen. Vom Kühlerschlauch aus Gummi/Textilmaterial zum Kunststoff-Verbund – oder Vollkunststoffteil — das ist zugleich der Einstieg in eine Zukunftstechnologie.“ So steht es ganz sachlich in einer Festschrift unter dem Titel „Die Gummiwerke gestern und heute“, die am Samstagnachmittag am Betriebseingang Eisenacher Straße in Waltershausen von Contitech-Mitarbeitern an Hunderte zum Tag der offenen Tür hereinströmende Besucher verteilen. Auf die Frage, was sie da verteilten, wird lächelnd „Den Gummiwerker“ geantwortet. So hieß einst die Betriebszeitung der Gummiwerke Waltershausen, aus denen der heutige hochmoderne Produktionskomplex hervorgegangen ist.

Doch es gibt auch einen Grund zu feiern. Mit zahlreichen Politikern, darunter Staatssekretär Georg Maier (SPD) aus dem thüringischen Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, dem ersten Beigeordneten des Landkreises Gotha, Helmut Marx (SPD) und Waltershausens Bürgermeister Michael Brychcy (CDU) sowie Vertretern der Continental-Konzernzentrale und den einheimischen Standort-Chefs wurde die offizielle Einweihung einer neuen Produktionhalle zelebriert. Dazu gab es nicht nur einen Bilderbuch-Banddurchschnitt, es waren auch ein Porsche, ein Mini und ein BMW in die Halle gefahren worden, beispielhaft für Automarken, in denen die neuen Produkte eingesetzt werden. Die Halle inmitten des Werksgeländes in der Eisenacher Straße umfasst 6000 Quadratmeter. Sie wurde in diesem Jahr bezogen. Die Produktion läuft längst, 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche, so auch am Sonnabend, damit die Besucher zuschauen konnten, wie die Einrichter und Maschinenbediener mit den Industrie-Robotern arbeiten.
Industriemechaniker, Elektroniker und Verfahrensmechaniker für Kautschuk- und Kunststofftechnik wurden dafür eingestellt, 185 neue Kollegen, die mit Hilfe neuer Verfahren den Standort noch besser für die Zukunft rüsten werden, war von Betriebsleiter Uwe Poddey zu erfahren. In den letzten fünf Jahren wurden 17,5 Millionen Euro in neue Produktionsanlagen investiert. Die Halle ist nur der letzte Schritt der Modernisierung. Während früher Ladeluftschläuche zum Teil aus Kautschuk und zum Teil aus Kunststoff hergestellt wurden, setzt die „ContiTech MGW GmbH“ nun mehr auf Kunststoff. Die gleichbleibenden Materialeigenschaften ermöglichen einen höheren Automatisierungsgrad. In einem weiteren Schritt werden der Automobilindustrie Baugruppen höherer Komplexität angeboten. Auch das spart Aufwand und lässt mehr Wertschöpfung in Waltershausen. Continental als weltweit tätiger Konzern setzt das neue Verfahren auch in den Vereinigten Staaten ein, doch der Anfang liegt hier am Standort Waltershausen.
An dem Sonnabend war noch einiges mehr zu sehen. Das sogenannte Werk zwei in der Gothaer Straße wurde mit Pendelbussen angefahren und konnte von 13.30 bis 16.00 Uhr besucht werden. Auch die Betriebsstätte der „Carlisle Contruktion Materials GmbH“, einem Spezialist für Dichtungsprofile, war begehbar. Carlisle wird seine Produktion in Waltershausen erweitern. Für die Kinder gab es Clown Hajos Musikzirkus und viele Betätigungsmöglichkeiten. Schalmeienspieler aus Meuselwitz traten auf. Für das Kinderhospiz Mitteldeutschland wurden Spenden gesammelt.
Peter Riecke / 29.08.16 / TA